Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Jugendstrafrecht

Jugendstrafrecht

Das Jugendstrafrecht ist ein Sonderstrafrecht für junge Täter, wobei zwischen Jugendlichen (14 bis 17 Jahre) und Heranwachsenden (18 bis 21 Jahre) unterschieden wird.

 

Im Jugendstrafrecht steht im Gegensatz zum Allgemeinen Strafrecht nicht der Sanktionsgedanke im Vordergrund, sondern der Erziehungsgedanke.

In einem Jugendstrafverfahren bestimmt sich das Ob und Wie der Sanktion nicht nur nach der Schwere der Tat, sondern sie ist - stärker als im Erwachsenenstrafrecht - durch die dem Täter nach seiner Persönlichkeit zu stellenden Prognose bestimmt.

Das bedeutet, dass die Persönlichkeit und Entwicklung des Jugendlichen bzw. Heranwachsenden sehr stark im Fokus steht.

Die Sanktionsmöglichkeiten im Jugendstrafrecht sind vielseitig. Das Jugendstrafrecht siehr neben Erziehungsmaßregeln wie Weisungen daher die härtere Sanktion der sog. Zuchtmittel vor. Hierunter fallen etwa Auflagen zur Zahlung eines Geldbetrags sowie Arbeitsauflagen (Sozialstunden). Auch der Jugendarrest stellt ein Zuchtmittel dar. Stärkste Sanktion ist die Jugendstrafe, also ein Freiheitsentzug in einer Jugendstrafanstalt. Da die Möglichkeiten der Sanktionen sehr vielfältig sind, ist der Einflussbereich des Strafverteidigers sehr hoch.

Die Kanzlei Burgert Rechtsanwälte steht nach Mandatserteilung neben Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht auch in engem Kontakt mit der Jugendgerichtshilfe. Hierbei helfen wir auch bei der Vermittlung von Jugendpsychologen. Die Strafverteidiger Dr. Vincent Burgert und Eva Maria Krötz werden sodann die richtige Verteidigungsstrategie entwickeln. Für die Kanzlei Burgert Rechtsanwälte steht bei der Strafverteidigung im Jugendstrafrecht neben der Tat auch die weitere Entwicklung des Jugendlichen stets im Vordergrund.

 

<Allgemeines Strafrecht | Strafverteidigung | Kapitalstrafrecht>

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?