Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Insolvenzstrafrecht

Insolvenzstrafrecht

Das Insolvenzstrafrecht sanktioniert zahlreiche Verhaltensweisen, die im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch eines Unternehmens stehen.

 

Der Durchschnittswert der jährlichen Unternehmensinsolvenzen in Deutschland liegt bei über 30.000.

Jede Insolvenz wird automatisch der Staatsanwaltschaft gemeldet. Rund die Hälfte aller Insolvenzen stehen mit strafrechtlich relevantem Verhalten in Zusammenhang. Daher ist es wichtig bereits frühzeitig einen Rechtsanwalt zu beauftragen, der eine umfassende Beratung und Verteidigung im Insolvenzstrafrecht anbietet.

Als Insolvenzstrafrecht werden die Vorschriften zusammengefasst, die das Insolvenzverfahren als Verfahren der Gesamtvollstreckung aller Gläubiger gegen einen Schuldner im Interesse der gleichzeitigen quotenmäßigen Befriedigung der Gläubiger mit den Mitteln des Strafrechts sichern.

Vorschriften des Insolvenzstrafrechts finden sich unmittelbar im Strafgesetzbuch. Kernvorschrift ist der Bankrott (§ 283 StGB). Die Vorschrift sanktioniert unterschiedliche Bankrotthandlungen des in einer wirtschaftlichen Krise befindlichen Unternehmers. Voraussetzung einer Strafbarkeit wegen Bankrotts ist, dass die Tathandlung während einer Unternehmenskrise vorgenommen wird, wobei erforderlich ist, dass das Unternehmen überschuldet bzw. zahlungsunfähig ist.

Weitere insolvenzstrafrechtliche Tathandlungen im Strafgesetzbuch sind die Verletzung der Buchführungspflicht (§ 283b StGB) und die ungerechtfertigte Begünstigung einzelner Gläubiger (§ 283c StGB). Die Vorschrift der Schuldnerbegünstigung (§ 284 StGB) stellt Eingriffe Dritter in die Insolvenzmasse unter Strafe.

Außerhalb des Strafgesetzbuches findet sich in der Insolvenzordnung die strafrechtliche Vorschrift zur Insolvenzverschleppung (§15a InsO). Eine Insolvenzverschleppung liegt dann vor, wenn trotz Kenntnis der Überschuldung bzw. Zahlungsunfähigkeit kein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt wird.

Die Münchener Kanzlei Burgert Rechtsanwälte verteidigt Unternehmer bei sämtlichen insolvenzstrafrechtlichen Vorwürfen. Bei der Verteidigung in Insolvenzstrafverfahren setzen Rechtsanwalt Dr. Vincent Burgert und Rechtsanwältin Eva Maria Krötz auf Kooperationen mit ausgezeichneten Kollegen, deren Tätigkeitsschwerpunkt im Insolvenzrecht liegt. Es bestehen auch Kooperationen mit Insolvenzverwaltern.

 

<Bank- und Kapitalmarktstrafrecht | Wirtschaftsstrafrecht | Korruptionsstrafrecht>

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?