Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Arbeitsstrafrecht

Arbeitsstrafrecht

Im Bereich des Arbeitslebens gibt es Delikte, die das Verhalten des Arbeitgebers sanktionieren. Insofern kann von einem Arbeitgeberstrafrecht gesprochen werden.

 

Das Arbeitsstrafrecht weist einige Schnittstellen zum Sozialrecht oder Gewerberecht auf. Neben Delikten aus dem Strafgesetzbuch, finden sich auch viele mit Geldbuße geahndete Ordnungswidrigkeiten in einschlägigen Vorschriften.

Häufig müssen sich Arbeitgeber gegen den Vorwurf einer Straftat nach § 266a StGB, dem Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt, verteidigen. Bei diesen Vorwürfen ist eine gründliche Prüfung der Berechnungen der jeweiligen Krankenkassen bzw. der Deutschen Rentenversicherung unerlässlich. Weiterhin erfordert eine effektive Verteidigung Kenntnisse im Sozialrecht.

Weitere typische arbeitsstrafrechtliche Delikte sind im Nebenstrafrecht verankert. Hierunter zählen unter anderem die illegale Arbeitnehmerentsendung, die illegale Arbeitnehmerüberlassung, die illegale Beschäftigung von Ausländern oder Schwarzarbeit.

Die Verteidigung im Arbeitsstrafrecht muss auch immer die Folgen für das Unternehmen beachten. Neben steuerrechtlichen Folgen und Haftungsfragen, ist auch zu beachten, dass das Unternehmen aufgrund einer Verurteilung von der Vergabe öffentlicher Aufträge ausgeschlossen werden kann. Dies gilt es zu verhindern.

Vertrauen Sie daher auf Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Vincent Burgert und Rechtsanwältin für Strafrecht Eva Maria Krötz, welche eine Verteidigungsstrategie entwickelen, die auch die unter Umständen schwerwiegenden Folgen für Ihr Unternehmen beachtet.

 

| Wirtschaftsstrafrecht | Bank- und Kapitalmarktstrafrecht>