Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Körperverletzung

Körperverletzung und Fußballstrafrecht

Da es oftmals zu Auseinandersetzungen unter Fußballfans oder Fußballfangruppen kommt, sind im Bereich des Fußballstrafrechts Körperverletzungsdelikte die am häufigsten anzutreffenden Delikte. Hier gilt es auf einen Strafverteidiger zu bauen, der bereits mehrjährige Erfahrung mit Delikten aus dem Fußballstrafrecht hat und mit Gegebenheiten und Gepflogenheiten in der Fanszene vertraut ist. Nur so kann eine effektive Verteidigung in diesem Strafrechtsgebiet garantiert werden.

Auch der Bundesgerichtshof hat sich mit sog. "Fußballgewalt" auseinandersetzen müssen. In seiner "Dritte-Halbzeit-Entscheidung" (Beschluss vom 20. Februar 2013 - 1 StR 585/12) hat der Bundesgerichtshof deutlich gemacht, dass verabredete Schlägereien unter Hooligans nicht wegen der Einwilligung in die Körperverletzung straffrei sein können. Eine Einwilligung in eine Körperverletzung ist grundsätzlich möglich. Jedoch gilt dies nicht, wenn die Einwilligung gemäß § 228 StGB sittenwidrig ist. Der Bundesgerichtshof stellt sich auf den Standpunkt, dass die Einwilligung in die Körperverletzung bei verabredeten Schlägereien, wo strenge Regeln gelten, sittenwidrig ist, da "typischerweise eintretende gruppendynamische Prozesse generell mit einem so erheblichen Grad an Gefährdung des Lebens und der körperlichen Unversertheit der Kontrahenten verbunden sind, dass die Grenze der Sittenwidrigkeit der Taten überschritten ist."

Somit stellt der Bundesgerichtshof auch verabredete Schlägereien unter Hooligans, welche oftmals abseits von Ortschaften stattfinden und typischerweise Außenstehende nicht gefährden, unter Strafe.

Darüber hinaus hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Hooligan-Gruppierungen als kriminelle Vereinigung anzusehen sind (Urteil vom 22. Januar 2015 - 3 StR 233/14).

Diese Entscheidungen zeigen, dass die Justiz in den letzten Jahren der sog. "Fußballgewalt" mehr und mehr Aufmerksamkeit geschenkt hat. Daher ist es unerlässlich in solchen Fällen einen Strafverteidiger zu beauftragen, der sich mit der aktuellen Rechtsprechung im Bereich Fußballstrafrecht befasst und auch mit der Szene und deren Gepflogenheiten vertraut ist. Fachanwalt für Strafrecht Dr. Vincent Burgert und Rechtsanwältin Eva Maria Krötz aus München verteidigen regelmäßig Fußballfans.

 

| Fußballstrafrecht | Landfriedensbruch>

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?