Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Oktoberfest

Oktoberfest 2018

Anwalts-Wiesn-Notruf 

+49 15253529213 (24 h)

 

Auch dieses Jahr heißt es wieder: O'zapft is! Das Münchener Oktoberfest dauert von 22. September 2018 bis 07. Oktober 2018. Unsere Erfahrung in den letzten Jahren hat gezeigt, dass besonders während des Oktoberfestes der Bedarf an strafrechtlicher Beratung steigt. Aus diesem Grund bieten wir auch dieses Jahr unseren Anwalts Wiesn Notruf an, der 24 Stunden besetzt ist und im Bedarf sofort vor Ort sein kann.

Nicht selten sitzt man eben noch friedlich am Tisch und genießt die ausgelassene Stimmung, um kurz darauf unverschuldet in eine handfeste Auseinandersetzung zu geraten. Im Tumult sind Täter und Opfer schwer auszumachen, so dass die Polizei häufig auch unbeteiligte Personen festnimmt. Hier verweisen wir auf unsere Tipps, wie man sich bei Festnahmen verhalten soll. Grundsätzlich gilt: Keine Aussage machen und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Vincent Burgert und Eva Maria Krötz kontaktieren!

 

"Wiesn-typische" Delikte

 

Häufige Delikte, die auf dem Oktoberfest auftreten, sind neben Körperverletzungen beispielsweise auch Beleidigungen auf sexueller Grundlage, sexuelle Nötigung, Diebstahl oder Trunkenheit im Verkehr.

Mit besonderer Härte verfolgt die Münchner Justiz Maßkrugschlägereien. Schläge mit dem Maßkrug gegen den Kopf einer anderen Person werden regelmäßig von der Staatsanwaltschaft als versuchter Totschlag angeklagt. Meist liegt jedoch kein Tötungsvorsatz vor, so dass der Schlag mit dem Maßkrug zumeist als gefährliche Körperverletzung geahndet wird.

Mit einem vorschnellen Bussi oder einem unvorsichtigen Griff ans Dirndl oder die Lederhose kann schnell der Bereich des Sexualstrafrechts, insbesondere der sexuellen Nötigung, betreten werden. Allerdings ist das oft genug von beiden Seiten gewollt, sodass überhaupt kein strafbares Handeln vorliegt. In diesen Fällen ist es daher wichtig zu prüfen, ob der vorgeworfene Sachverhalt überhaupt strafbar ist.

Nach einem anstrengenden Festtag will man nur noch nach Hause. Die Taxisuche gestaltet sich schwierig, die U-Bahn ist voll und zu Fuß ist es zu anstrengend. Hier in das eigene Auto oder auf das Fahrrad zu steigen kann schnell zu einer Verurteilung wegen Trunkenheit im Verkehr führen. Achtung: Auch wenn man betrunken mit dem Fahrhrad fährt, droht der Führerscheinentzug!

Wir wünschen Ihnen schöne Festwochen und ausgelassene, fröhliche Feiern. Falls Sie dennoch strafrechtliche Beratung benötigen, so zögern Sie nicht die erfahrenen Strafverteidiger Dr. Vincent Burgert und Eva Maria Krötz zu kontaktieren.

Auf eine friedliche Wiesn!

 

Anwalts-Wiesn-Notruf    +49 15253529213 (24 h)

Lawyer-Emergency-Call  +49 15253529213 (24 h)

Avocat-Secours                +49 15253529213 (24 h)

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?