Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Hauptverhandlung

Hauptverhandlung

Die Hauptverhandlung hat aus Sicht der Strafverteidigung nur Aussicht auf Erfolg, wenn der Strafverteidiger sich umfassend mit dem Akteninhalt auseinandersetzt und eine erfolgsversprechende Verteidigungsstrategie entwickelt hat.

 

Auf Grundlage der Akteneinsicht verschafft sich der Rechtsanwalt vor der Hauptverhandlung einen Überblick über den Tatvorwurf und die Beweismittel (bspw. Zeugenaussagen, Sachverständigengutachten). Sodann gilt es materiell- und prozessrechtliche Fragen aufzuarbeiten und eine Verteidigungsstrategie zu entwickeln.

Hierbei muss immer das Ziel des Verfahrens beachtet werden. Das Ziel in einem Strafverfahren kann leider nicht immer Freispruch lauten. Werden Sie skeptisch, wenn ein Rechtsanwalt einen Freispruch garantiert - dies kann vor der Hauptverhandlung niemals garantiert werden.

Ein Verfahrensziel kann bspw. das Erreichen eines Teilfreispruchs oder der Vermeidung einer Freiheitsstrafe sein. Darüber hinaus kann sich ein Verfahrensziel auch auf die Vermeidung von Maßregeln, z.B. der Entziehung der Fahrerlaubnis beziehen. Das Verfahrensziel hängt immer von den Umständen des Einzelfalls ab und ist von Sachverhalt zu Sachverhalt verschieden.

Im Rahmen der Entwicklung der Verteidigungsstrategie wird dann bspw. die Frage erörtert, ob es sinnvoll ist, bereits zu Beginn der Hauptverhandlung eine Aussage zu tätigen oder zu den Tatvorwürfen zunächst zu schweigen. Anhand der Zeugenvernehmungen und weiteren Beweisaufnahme muss der Strafverteidiger entscheiden, welche Methode der Verteidigung die Effektivste darstellt. So kann es passieren, dass aufgrund der Beweisaufnahme die ursprüngliche Verteidigungsstrategie verworfen wird und eine völlig neue entwickelt werden muss. Hier gilt es, dass der Strafverteidiger alle Möglichkeiten in Betracht zieht und sich nicht durch unerwartete Wendungen aus der Ruhe bringen lässt.

Sie sollten sich einer Hauptverhandlung nicht ohne rechtlichen Beistand aussetzen. Liegt ein Fall der Pflichtverteidigung vor (bspw. wenn eine Freiheitsstrafe droht), so haben Sie die Möglichkeit einen Pflichtverteidiger zu benennen. Fachanwalt für Strafrecht Dr. Vincent Burgert und Rechtsanwältin Eva Maria Krötz aus München übernehmen auch Mandate als Pflichtverteidiger.

Zögern Sie nicht und vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch mit den Rechtsanwälten Eva Maria Krötz oder Dr. Vincent Burgert. In einer ausführlichen Besprechung werden Sie umfassend auf die Hauptverhandlung vorbereitet, so dass Ihnen bereits im Vorfeld einige Ängste und Sorgen genommen werden können.